Kleinere Projekte in Friedrichshain-Kreuzberg

markoma1

Bekanntes Mitglied
Wunderbar das es sowas gibt. ich hoffe nur es nicht wieder eine mehr von diesen verwahranstalten. sondern ein mit herz und hirn gefülltes projekt/objekt. optisch und achitektonisch wirkt es eher etwas trist und unauffällig. wohl eher funktional.wie gesagt, ich hoffe das trifft weder auf das innere noch auf das konzept dieses projektes zu.
 

jiBERLINij

Aufsteiger
Nach Zwischennutzung als Strandbar und Autowaschanlage und angekündigtem Hotelneubau, wurde das Grundstück Revaler Straße 35, direkt zwischen Modesohnstraße (kurz vor gleichnamiger Brücke) und Rewe, nochmal an die LBBW Immobilien weiterveräußert und soll nun zu einem Bürostandort entwickelt werden.

Mit Blick auf die Referenzen der LBBW Immo bin ich leider etwas skeptisch und befürchte wenig spannendes.
Selbst die in der unten verlinkten PM aufgeführten, eigenen Berlin "Highlights" das, M1 "unser() architektonische Blickfang", der gesichtslose Bürobau neben der Mercedes Benz Retail Zentrale auf dem Anschutz Areal und das aktuell im bau befindliche LBBW Projekt 3Höfe "unser Work- und Life-Ensemble" in Tiergarten, stimmen mich auch nicht grade optimistischer.

Quellen:
und

Wenn jetzt die Revaler Spitze fertig wird, die Bauarbeiten für das HIVE von Eike Becker, und der Umbau des Rewe Markt beginnt, hat sich der ganze "Block" innerhalb von nur wenigen Jahren komplett gewandelt.
 

SchauBau

Goldenes Mitglied
Hier ein bereits fertig gestelltes Projekt in Kreuzberg am Engeldamm 30, das PHED Passivhaus Engeldamm.
Es wurde 2012 fertig und ist von sc Architekten geplant.
Infos bei (C) Heinze.
Das siebenstöckige Gebäude mit 8000m3 sei ein Paradebeispiel sozial-ökologischen Bauens.
Das Projekt hat den bda Publikumspreis gewonnen.

1601836994585.png

(C) OpenstreetMap

1601837073329.png

Das Haus wurde auf einem Eckgrundstück errichtet.

1601837138347.png

Es sieht recht erfolgreich bewachsen aus, was bestimmt mit hausklimatischen Effekten zu tun hat.

1601838689875.png

Das Besondere sei das X-TEND Edelstahl-Fassadennetz als Schmuck und Absturzschutz. Weiteres hier beim (C) Pressedienst. Das macht auch die intensive Begrünung möglich.

1601837285853.png

Es sieht recht eckig und klotzig aus und die Begrünung versteckt das Erdgeschoss fast vollständig. Einladend ist das im städtebaulichen Sinne wiederum nicht.

(C) SchauBaubilder eigene
 

SchauBau

Goldenes Mitglied
Noch ein (wahrscheinlich) älteres, aber ansehnliches Neubauprojekt Engeldamm 60 Ecke Adalbertstraße 66 in Kreuzberg. Das ist eine Straßenecke weiter als das Passivhaus zwei Beiträge zuvor.

"Entwurf und Städtebau
Aufgrund seiner Lage an der Ecke Engeldamm Adalbertstraße und dem vorgelagerten großzügigen Grünzug ist das Gebäude im Straßenraum mit seinen vollständigen Abmessungen erlebbar. Links schließt es an das ehemalige Tropeninstitut mit seiner denkmalgeschützten Fassade an, rechts an einen Wohnungsbau aus den 80er Jahren der gegenüber dem Gehweg um 6 Meter zurücksteht. Beiden Gebäuden trägt der Neubau durch sauber ausgearbeitete Anschlüsse Rechnung. Zum Tropeninstitut wird selbst das 1. Obergeschoss um 30cm eingerückt. Am Giebel treppt sich der Neubau so weit zurück, dass die historische Giebelgestaltung uneingeschränkt sichtbar bleibt. In der Adalbertstraße wird die Bauflucht des Nachbarn aufgenommen und im Weiteren so geführt, dass an der Ecke der Neubau auf der Grundstücksgrenze steht und mit seinem Erker über diese hinausgeht. Die konsequente Berücksichtigung der Randbedingungen hat einen erheblichen Einfluss auf die heutige Gebäudeform.
"
(C) Von Hastrich Keuthage Architekten (HKA)

1602168993203.png

Links das Tropeninstitut im schönen Klinkergewand.

1602169300902.png

Von der Ecke aus gesehen wirkt es am besten.

1602169378739.png

Details.

(C) SchauBaubilder eigene
 
Zuletzt bearbeitet:

Fussal

Bekanntes Mitglied
CB4DDB8C-6E54-40D1-8BFF-35FBBB6B7699.jpeg
Hier wurde die Fassade eines Gebäudes in der Falckensteinstrasse nahe der Oberbaumbrücke saniert. In dem Gebäude befindet sich wohl ein queer-feministisches Wohnprojekt. Entsprechend passt die Fassadenbemalung mit einer Regenbogen-Weltkarte ganz gut. Auch davor war schon Wandmalerei angebracht. (https://www.google.de/maps/place/Fa...n!3m1!1s0x47a84e521e8cefcf:0xbe7825d0bc5ae523) Sieht gut aus! Foto von mir aus dem fahrenden Bus.
 

jiBERLINij

Aufsteiger
Nach dem Abriss eines Gründerzeitlers in der Gürtelstraße 23 bin ich zufällig über folgende Visualisierung gestossen.
Ohne Hinweis auf einen Bauherren, Architekten (oder auch nur die Erwähnung der konkreten Anschrift) könnte es ggf. auch nur eine Fingerübung der Renderbude (https://imagetown.de/3d-visualisierung/) sein.



ausserdem mal, da schräg gegenüber, die ausgepackte, wenn auch noch nicht komplett fertiggestellte Fassade im Bauvorhaben Weserstraße 45 (ehem. Schreibfederpassage)
Bildschirmfoto 2021-01-18 um 21.29.35.png

(Quelle: eigene Aufnahme)
 

Lost

Silbernes Mitglied
Bauherr ist wohl eine Objektgesellschaft Gürtelstraße 23/23a GmbH aus München.
HRB228239 München: Geschäftsgegenstand ist der Erwerb, die Verwaltung und Verwertung eigenen Grundbesitzes, insbesondere der Gürtelstraße 23/23 a in Berlin Friedrichshain sowie die Verwaltung und Verwertung sonstigen eigenen Vermögens.
 

Lost

Silbernes Mitglied

Xorcist

Bekanntes Mitglied
Nach dem Abriss eines Gründerzeitlers in der Gürtelstraße 23 bin ich zufällig über folgende Visualisierung gestossen.
Ohne Hinweis auf einen Bauherren, Architekten (oder auch nur die Erwähnung der konkreten Anschrift) könnte es ggf. auch nur eine Fingerübung der Renderbude (https://imagetown.de/3d-visualisierung/) sein.
Habe diesbezüglich noch ein Bild des Gründerzeitlers Nr.23 aus dem Jahr 2019 gefunden. Das war ein recht großer Gebäudekomplex mit VH, SF und HH, welcher zumindest auf dem Foto gar keinen so desolaten Eindruck macht. Da wurden schon abgerocktere Bruchbuden wieder in Schuss gebracht. Schade drum, vor allem auch im Hinblick auf die angespannte Wohnungssituation im Kiez. Im MODERSOHN-MAGAZIN wurde 2019 gemutmaßt, das löchrige Dach wäre absichtlich beschädigt worden, um die "Abrissreife" des leerstehenden Wohnhauses zu beschleunigen.
 

Fussal

Bekanntes Mitglied
Das Dachgeschoss des Hauses Ecke Schlesische/ Falckenstein wird ausgebaut. Als Rooftop-Apartments werden die vermarktet. Hier eine Visualisierung, die auch relativ aktuell zu sein scheint. (ich hab das Baustellenschild nur beim Vorbeifahren gesehen)

Erst letztes Jahr wurde die Fassade saniert und gestrichen. Jetzt sind schon wieder Baugerüste da.. für die Mieter ein langwieriger Prozess leider,

 
Top