Quartier Peter Behrens Turm Oberschöneweide

Baecker

Bekanntes Mitglied
Nachdem DIE AG das Areal von Comer gekauft hat, werden die Pläne konkreter. Auf dem Gelände wurden vor dem Krieg von der NAG (AEG Tochter) berühmte Autos gebaut. Nach der Wende baute Samsung hier die letzten Röhrenfernseher. Auf dem Grundstück sollen bis zu fünf 50 Meter hohe Bürogebäude entstehen. Unfassbare 270 T. qm² Geschossfläche sind hier möglich. Aktuell befindet sich das Projekt noch im Bebauungsplanverfahren. Auch interessant ist, dass sich in dem alten Peter Behrens Turm noch ein funktionsfähiger Paternoster - Aufzug befindet. Ich muss mich wiederholen, dass das gesamte Spreeknie exakt von diesem Peter Behrens Areal bis zum alten Funkhausgelände an der Nalepastraße sich ungemein spannend entwickeln wird in den nächsten Jahren. Von AEG City ---> VEB ---> Untergang durch die Treuhand mit 30000T Arbeitslosen ----> HTW Ansiedlung ---> ??? .


Copyright: DIE AG

Copyright: DIE AG
 

SchauBau

Bekanntes Mitglied
Schöne Entwicklung! Auch bei leute.tagesspiegel ist hier über die Zeit einiges geschrieben worden.
Auch über die unterschiedlichen Erwartungen von Bezirk und Investor und die Sichtbarkeit des Behrens- Turmes.

Von A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) - Eigenes Werk, FAL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=63818568

Überhaupt solle mehr alte Bausubstanz auch der ehelmaligen Autofabrik erhalten werden.
Es ist aber immer wieder unglaublich, wie viel Platz immer noch da ist und wie viele Orte in Berlin so ein Entwicklungspotenzial haben!
 
Zuletzt bearbeitet:

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Brücke in der oben gezeigten Visualisierung existiert aber noch nicht, oder?
 

Baecker

Bekanntes Mitglied
Die Brücke existiert noch nicht. Es handelt sich um die sogenannte Wilhelminenhofbrücke. Obwohl es mit der Wilhelm Spindler Brücke, Kaisersteg, Treskowbrücke, Stubenrauchbrücke und der neuen Minna Todenhagen Brücke bereits 5 Brücken in OSW gibt, ist die geplante Wilhelminenhofbrücke besonders sinnvoll, weil sie eine kurze direkte Anbindung an den S-Bahnhof Oberspree ermöglicht.
 
Top