Stanley Milgram

Aufsteiger
Gestern gab es eine PM: PM von Estrel Berlin vom 21.10.2021

Darin steht (in Stichpunkten):
- seit Juli laufen Tiefbauarbeiten - 40 der insgesamt 52 Bohrpfähle wurden 30 Meter tief in den Boden eingelassen
- im Januar 2022 wird die 3,60 Meter dicke Bodenplatte gegossen für eine kombinierte Pfahl-Plattengründung (KPP) als Fundament
- geplante Eröffnung in 2024
- 45 Etagen mit 525 Hotelzimmern u. Serviced Apartments, dazu 9.000 qm Büro und Coworkingflächen
- in der 43. und 44. Etage wird es ein Restaurant und eine Skybar mit Außenterrasse geben
- 2.000 qm Veranstaltungsbereich im Sockel
- ein öffentlich zugänglicher Park im Sockelbereich und eine Recreation Area am Ufer des Neuköllner Schifffahrtskanals.

Hier noch ein Link zu einem hochaufgelöstem Rendering des Gebäudes: Link
 

guruzug

Silbernes Mitglied
Die Herren in Grün räumen die Unterführung unter der Sonnenalle Richtung Estrel-Alt frei.
Bei HERE Maps kann man diese als Bahnstrecke erkennen. Wäre interessant wenn die Unterführung irgendwie in die Baulogistik eingebunden ist, ich glaube es aber nicht?
IMG_1071.jpeg
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Hm, gut möglich, dass die Unterführung als Baustellenzu-/Ausfahrt genutzt wird.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Abendschau hat heute von der Grundsteinlegung berichtet. Die Besitzer-Familie schaut weiterhin optimistisch in die Zukunft und erwartet hinsichtlich gestiegener Baustoffpreise keine zeitnahe Entspannung und will das Projekt nun endlich realisieren. Es gibt jedoch kleinere Änderungen bei der Nutzung. So soll der Turm flexibler und vielseitiger genutzt werden können und somit krisenfester werden, wenn zum Beispiel die Hotellerie, Veranstaltungsbranche oder dergleichen leiden sollte.
Eine Visualisierung von der Dachterrasse ist im Beitrag auch zu sehen mit Blick auf die Innenstadt. Diese Aussicht kann ich schon jetzt kaum erwarten. :D
 

Stanley Milgram

Aufsteiger
Gestern wurde der Turm der Öffentlichkeit vorgestellt. Es waren u. a. Franziska Giffey, designierte Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Martin Hikel, Bürgermeister von Neukölln, die Bauherren Ekkehard und Maxim Streletzki sowie die Architekten Regine Leibinger und Frank Barkow vor Ort.
Zudem gibt es ein begleitende PM mit einer Reihe von Renderings des Neubaus, auch vom Inneren. Link
Aufgrund der Umstände durch die Coronapandemie wurde umgeplant und das Gebäude nun als mixed-use konzipiert, wie vom BerlinerBauleiter schon gepostet.
 

guruzug

Silbernes Mitglied
Mir scheint auch man hat (auf Webcam erkennbar?) eine Zufahrt am hinteren rechten Ende zum Betonwerk (siehe unsere Diskussion mit der Unterführung unter den S47-Gleisen) gemacht?
 
Top