BeenTrillBerlin

Goldenes Mitglied
Hier wieder mal ein Update:

Auf dem Baufeld wird fleißig gearbeitet, Baucontainer sind aufgestellt wurden. Am Sockelbau werden die Klimainstallationen entfernt, und aus dem Innenbau wird der Schutt entfernt. Der CCC Schuhladen, Telekom sind ausgezogen, fehlen nur noch Primark & BK.

A177592E-1956-44A2-B7BF-FA47030ED7C6.jpeg
FE960E4B-3A14-4591-8317-C72A9430DB2D.jpeg
 

guruz

Silbernes Mitglied
Die Baustelle wurde wohl erstürmt ;-)

 

RobertMoses

Bekanntes Mitglied
Sollten es nicht mal 150 Meter werden? Oder hat die Lompscher da wieder "erfolgreich" herunterverhandelt, damit ja keines ihrer hübschen DDR Platten/Bauten verdeckt wird?
 

Jonas96

Bekanntes Mitglied
Dieses Projekt war von Anfang für 130 Meter vorgesehen (soweit ich weiß). Die Politik hätte am liebsten für alle 130 Meter max gehabt, bei zwei Türmen konnten aber die 150 nicht mehr verhindert werden.
Und als Begründung dient der Fernsehturm, dessen Blick auf keinen Fall verbaut werden soll.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Argumentation, auch wenn ich sie nicht teile, bezog sich ja nicht auf die Vogelperspektive, sondern auf die Straßenansicht aus verschiedenen Perspektiven. Verschiedene Höhen zwischen 120-180 Meter machen meiner Ansicht nach das ganze aber eher spannender, auch das die Kugel teilweise nur aus bestimmten Perspektiven vom Straßenniveau aus zu sehen ist. Die (nicht) Entwicklung der letzten Jahre macht mich aber dennoch froh über die Realisierung jedes Hochhauses am Alex und die geplanten Korrekturen der Höhen hat bei einigen Projekten ggf. sogar "Torschlusspanik" und somit die Realisierung statt weiterer Spekulationen bewirkt.
 

Jonas96

Bekanntes Mitglied
Je dichter am Fernsehturm die Hochhäuser sind und je höher sie sind, desto mehr Blick wird versperrt. Ich kann die Argumentation verstehen.

Wenn am Ende zwei Hochhäuser mit 150 und zahlreiche weitere mit 130 am Alex stehen sollten, hätte das trotzdem eine für Berlin bisher nicht vorstellbare Dimension. Für europäische Verhältnisse wäre das ne ordentliche Dichte an Hochhäusern. Damit sollte man sich dann an dieser Stelle zufrieden geben.
 

StefanM

Bekanntes Mitglied
Die Frage die sich mir dabei stellt: darf ein einzelnes Gebäude den Anspruch haben, immer und aus jeder Perspektive sichtbar zu bleiben und sollte sich eine ganze Stadtentwicklung danach richten müssen?
Es geht ja hier auch nicht um das Hinklatschen irgendwelcher Hochhäuser, es geht ja meiner Meinung auch darum die Flächenverschwendung in der Breite mit all ihren Nachteilen und Kosten in der Infrastruktur zu einer Flächennutzung in der Höhe zu verwandeln.

Und wenn ich den Nutzen abwäge dann ist der Flächennutzen in der Höhe größer als die Sichtbarkeit eines einzelnen Gebäudes.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Ich kann beide Argumentationen von euch verstehen und teilen. Am Alexanderplatz ergibt sich ja ggf. später einmal die Gelegenheit, weiter im Osten/Nordosten noch weitere Hochhäuser zu ergänzen, ggf. dann auch mal 170-180 Meter. Ansonsten könnte meiner Ansicht nach z. B. in der City West auch mal deutlich höher gebaut werden und ein neuer Höhepunkt gesetzt werden, aber das führt hier an der Stelle ggf. zu weit.

Wie gesagt, freue ich mich, dass hier endlich überhaupt etwas passiert.

Was ist eigentlich aus dem alten Friedhof passiert, der hier ausgebuddelt wurde? Wurde das ganze abgetragen und in irgend ein Museum verfrachtet?
 

BeenTrillBerlin

Goldenes Mitglied
Hier hat man fast nur noch den Rohbau, zumindestens von einem Teilstück des Sockels. Gibt es eigentlich einen Termin wenn die anderen Mieter ( Primark, Burger King usw. ) da ausziehen. Wäre doch so langsam an der Zeit.

8BF0C6F5-5469-4297-BA30-42477ADE323D.jpeg
 
Top