Tacheles Passagen

BerArcUrb

Administrator
Inzwischen gibt es eine Pressemitteilung der pwr development zu den Planungen und den beteiligten Architekturbüros.
Grüntuch Ernst, Herzog & de Meuron, Kahlfeldt und Arno Brandlhuber und Muck Petzet gestalten verschiedene Bereiche des Areals.
2020 sollen die ersten Gebäude bezugsfertig sein.

Die Altbauten in der Friedrichstraße 112 a und b wurden bereits eingerüstet.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Im Baunetz wird auch von dem Vorhaben berichtet und man sieht ein Modell auf den Fotos. Hoffentlich wird das Quartier nicht zu schlicht. :confused:
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Voraussichtlich ende des Jahres sollen die genauen Fassadenentwürfe und Modelle in der Tacheles-Ruine präsentiert werden. Anschließenden sollen erst Ende 2017 bzw. Anfang 2018 die Bauarbeiten für die zweigeschossige Tiefgarage beginnen.
Mit den Denkmalschützern werden noch einige Dinge geklärt und auch die Verkehrslenkung während der Bauzeit muss noch durchdacht werden, da bis zu 40 LKWs täglich auf die Baustelle müssen und die Friedrichstraße und co. bereits heute stark stauanfällig sind.
Die Fassaden sollen zudem mit Putz, Stein und Klinkern gestaltet werden und weniger mit Stahl und Glas.

Quelle und Artikel siehe Artikel Berliner Woche


(C) pwr development
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Wie die Berliner Morgenpost berichtet, wurde die Baugenehmigung für das Projekt erteilt. Ab Juli soll der Aushub der Baugrube beginnen.
Bei bis zu 50 Lastwagen pro Tag ist wohl mit erheblichen Verkehrsaufkommen rund um die Baustelle zu rechnen. Im Sommer sollen dann auch die Architekturentwürfe veröffentlich werden und bis Juli 2018 soll die Fertigstellung erfolgen.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Berliner Woche berichtet von erheblichen Verzögerungen. Demnach beginnen nun erst die Aushubarbeiten nach circa einem dreiviertel Jahr Verspätung. 2-3 Stockwerke geht das Projekt in die Tiefe. Die Entwürfe wurden der Öffentlichkeit bisher auch noch nicht gezeigt.
 

Bonteburg

Aufsteiger
Nennt mich blauäugig, aber bei der anscheinend regen Bautätigkeit werte ich das Fehlen von Renderings u.ä. eher positiv. Ich habe so ein bisschen das Gefühl, man will die Bürger da mit etwas überraschen. So oder so -man darf gespannt sein.

Marco

----
 

maxxe

Goldenes Mitglied
Oder man schützt sich vor negativen Kommentaren aufgrund des schlechten Entwurfs, indem man erst gar kein Entwurf preisgibt. ;)

Eine kleine Preview gab es ja mal vor zwei Jahren, da war mal eine Visu zu sehen auf dieser Website. Das zeigt ne Menge Raster ... das sieht durchaus nach Herzog & de Meuron aus.
 
Top