ghuebi

Mitglied
Und um uns wieder etwas mehr dem eigentlichen Themenbereich dieses Forums zu widmen, noch die etwa einen Monat alte Nachricht, dass das gastronomische Angebot am BER ab kommenden Mai erweitert wird.

So wird die SSP-Gruppe im Terminal 1 im öffentlichen Bereich (UG1) und im Food Court hinter den Sicherheitskontrollen jeweils ein Restaurant der Fastfood-Kette Burger King betreiben. Zusätzlich wird ein weiterer Standort von Starbucks im Sicherheitsbereich etabliert. Starbucks ist bereits mit einem Coffee Store im öffentlichen Bereich des Terminal 1 präsent.

Außerdem kommt beets&roots mit seinem Healthy Food Konzept an den Flughafen seiner Gründungsstadt. Es wird künftig ebenfalls im Food Court des Terminal 1 zu finden sein und ist damit das erste beets&roots an einem Flughafen.

Insgesamt gibt es in den Terminals 1 und 2 des Flughafens BER ein breites Angebot mit rund 125 Shops, Gastronomie- und Serviceeinrichtungen.

Hier zwei der vier Visualisierungen, die durch den Flughafen veröffentlicht wurden:
926EAC56-1EEC-45AD-B307-206127B68707.jpeg

Quelle: SSP

48BA5985-747C-4E3B-881E-6E660A9A0F4C.jpeg

Quelle: beets&roots
 

Casu

Bekanntes Mitglied
Das wurde auch Zeit. Momentan ist es noch eher dürftig. Wenn ich auch das Mövenpick empfehlen kann mit klasse Aussicht auf die Rollbahn…und gutem Kaffee;)
 
Die Bundesregierung verzichtet auf den Bau des neuen Regierungsterminals am Flughafen BER. So lautet eine Nachricht von heute, die u. a. die Berliner Zeitung aufnimmt: Link

Diese Meldung bedeutet, dass das neu errichtete provisorische Terminal, das in seiner Ausstattung gar nicht provisorisch daherkommt und selber recht teuer war, dauerhaft genutzt wird.

Offen bleibt für mich die Frage was in Zukunft mit den Flugzeugen der Flugbereitschaft für Personentransport und Regierungsflüge geschieht. Diese sind zum größten Teil noch immer in Köln-Wahn stationiert und fliegen oftmals leer zwischen Köln und Berlin hin und her. Mit dem Bau des neuen Regierungsterminals sollte ursprünglich auch notwendige Infrastruktur und Arbeitsplätze in Berlin entstehen, die ermöglicht hätten diese Flugzeuge dann in Berlin zu warten und zu betreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Lufthansa-Lounge am BER wird für die Erschließung einer weiteren Fläche und für eine umfassende Renovierung ab dem 1. November 2022 bis voraussichtlich zum 31. März 2023 geschlossen. Alternativ sollen Passagiere die Lounge Tegel nutzen dürfen, gegenüber der Gates B17 und B18, die wie die Tempelhof Lounge auch von Kusch+Co in enger Kooperation mit dem Architekturbüro Synarchitects ausgestattet wurde.
Die Tegel Lounge öffnet in den nächsten Tagen.
Q: Reisetopia
 

ghuebi

Mitglied
Yeah - endlich ist es soweit! Interessant, dass die bisherige Business Lounge zur Senator Lounge umgebaut wird - und dass der bisher noch nicht geöffnete Bereich künftig die Business Class-Gäste beheimaten wird. All das, was Lufthansa während der Corona-Zeit sparen musste/wollte und entsprechend zur Eröffnung in 2020 noch nicht umgesetzt hat, wird jetzt tatsächlich nachgeholt - klasse!

Trotz der teils negativen Kritik in den bekannten Foren muss ich gestehen, dass ich bisher immer gute bis sehr gute Erfahrungen mit der Lounge am BER gemacht habe, aber dennoch absolut nachvollziehen kann, dass man hier eine Erweiterung umsetzt.
 
Zum Thema Flugbereitschaft:
Die Hubschrauberstaffel des Bundes zieht Anfang 2025 von Tegel zum Flughafen BER.
Die Bundesregierung hält auch - nach dem Verzicht auf den Bau eines neuen Regierungsterminals - am Umzug der Flugbereitschaft aus Köln Wahn nach Schönefeld fest. Auf dem nördlichen Teil des Flughafengeländes sollen in den nächsten Jahren Hangars und Betriebsflächen für die Flugbereitschaft entstehen. Es werden insgesamt etwa 1.100 Posten in Schönefeld angesiedelt. Vor 2032 ist allerdings nicht mit einem Umzug der Regierungsflugzeuge zu rechnen.
Q: RBB

Zudem hat heute der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlins, Brandenburgs und des Bundes (FBB) beschlossen das Terminal 5, also das ehemalige Terminal SXF, aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr zu öffnen.
Q: Tagesspiegel
 
Die Kommunale Arbeitsgemeinschaft Dialogforum Airport Berlin Brandenburg hat sich beim letzten Treffen mit all ihren Mitgliedern am 7. Dezember für die Verlängerung der U-Bahnlinie 7 von Rudow bis zum BER ausgesprochen.
(Seit 2006 ist das Dialogforum eine zentrale Kommunikations- und Kooperationsplattform der Kommunen in der Flughafenregion und der drei anliegenden Berliner Bezirke mit dem Flughafenbetreiber sowie der BADC GmbH als Geschäftsführendes Mitglied. Die Länder Berlin und Brandenburg sind beratende und unterstützende Mitglieder.)
Q: Pressemiteilung
 
Zuletzt bearbeitet:

SchauBau

Goldenes Mitglied
Hier ist dazu noch der EDIT entsprechende Abendschaubericht (Nachrichten ab 0:45) und auf rbb24.
Echt, vier A321 passen da rein? So groß sah er im Fernsehbericht gar nicht aus.
Interessant auch, dass die Easyjet- Flotte am BER- Standort um ca. die Hälfte reduziert wurde. Wird der BER nun auch ohne Passagiere nur für die Wartung angeflogen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top