1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blub - Neubebauung

Dieses Thema im Forum "Neukölln" wurde erstellt von BerArcUrb, 25. Januar 2016.

  1. BerArcUrb

    BerArcUrb Administrator

    Wie die Abendschau in ihrem Nachrichtenblock berichtet hat, laufen Räumungs- und Abrissarbeiten auf dem Areal des ehemaligen Blub Spaßbades in Britz.
    Die Höcherl Group aus München plant bis 2020 die Realisierung von 450 Mietwohnungen.

    Quelle: Abendschau
     
  2. BerlinerBauleiter

    BerlinerBauleiter Goldenes Mitglied

    Das Gebäude des ehemaligen Blubs soll in der Nacht abgebrannt sein. Es wurde bereits des Öfteren Ziel von Brandstiftung. Der Bebauungsplan müsse erst noch öffentlich ausgelegt werden. Man hofft nun auf eine zügige Bebauung. Gerüchte um einen heißen Abriss hält man für unwahrscheinlich, da eine Beseitigung der Brandruine wohl teurer sein soll.

    [​IMG]
    Quelle und (C): Höcherl Group
     
    Frosch Frolo gefällt das.
  3. BerlinerBauleiter

    BerlinerBauleiter Goldenes Mitglied

    Hier gibt es noch einige genauere Ansichten von dem Areal.

    [​IMG]

    [​IMG]
    Quelle und (C): 3D-Labor & Kny & Weber Architekten
     
    BeenTrillBerlin und BerArcUrb gefällt das.
  4. guruz

    guruz Bekanntes Mitglied

    Die Firma nennt sich wohl inzwischen H’Group

    http://www.hgrp.eu/projekte/greenpark/

    meh.
     
    BerlinerBauleiter gefällt das.
  5. guruz

    guruz Bekanntes Mitglied

  6. guruz

    guruz Bekanntes Mitglied

    Leider verzögert sich dieses Projekt, da R2G den bestehenden Städtebaulichen Vertrag mit dem Investor nicht anerkennen will.
     
    BeenTrillBerlin gefällt das.
  7. BerlinerBauleiter

    BerlinerBauleiter Goldenes Mitglied

    Beim Postcheckamt hat man sich da ja auch etwas überhoben. Wenn mehr Sozialwohnungen verlangt werden, müssen die übrigen Wohnungen umso teurer werden. Am Ende bleiben nur noch Wohnungen für Leute mit Wohnberechtigungsschein und reiche übrig. Ich befürchte, dass diese Politik nicht sonderlich "Mittelschicht"-freundlich ist.
    Zudem verstehen einige aus diesem Senat nach wie vor offenbar nicht das Prinzip eines Marktes, auf dem jede Wohnung zählt. Viele "böse" Eigentumswohnungen werden eben auch vermietet.
     

Diese Seite empfehlen