Gloria Palast - Kurfürstendamm 13-15

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Nein der Görtz Bau verschwindet auch.
 

Hasenbein

Bekanntes Mitglied
....und auf diese Weise wird das Gebäude eines dieser geschossflächenoptimierte langgezogenen Gebäude-Würste ohne Sinn für Proportion. Wenn man den Neubau wenigstens in einzelne Segmente in der Proportion der Bestandsgebäude gestaltet hätte.... Dieses Ding und die (zur Zeit stillgelegten) Pläne für den Karstadt-Neubau töten den Ku'damm-Flair, von dem sie doch eigentlich profitieren wollen.
 

MarioS

Bekanntes Mitglied
Kleiner Tipp:
Von der öffentlich zugänglichen Terrasse der Bar des neu eröffneten Motel One in der 10. Etage des Upper West wird man einen tollen Blick auf die zukünftige Baustelle haben ;)
 

MarioS

Bekanntes Mitglied
Die Berliner Morgenpost, die Berliner Zeitung und der Tagesspiegel berichten, dass die oberste Denkmalschutzbehörde jetzt auch dem Abriss zugestimmt habe. Die Begründung: "Die Auswertung der Gutachten ergab, dass der Erhalt der denkmalbestimmenden Substanz durch die erforderliche Sanierung nicht möglich ist. Ohnehin ist durch in der Vergangenheit erfolgte Umbaumaßnahmen die Denkmalauthentizität bereits erheblich beeinträchtigt."
 
Zuletzt bearbeitet:

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Wer hat die Gutachten denn beauftragt?
Möglich ist es zudem sicherlich. Es ist wohl eher eine Frage der Kosten. :rolleyes:
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Der Tagesspiegel berichtet, dass am 26. Juli die Abrissarbeiten beginnen. Dann werden zwei meiner Ansicht nach besonderen Bauten durch eine monotone Fassade ersetzt. :(
 

MarioS

Bekanntes Mitglied
Wie der Tagesspiegel berichtet, wurden gestern dem Baukollegium die Entwürfe des Architektenbüros Ortner + Ortner vorgestellt. Ende August soll schon alles abgetragen werden, und voraussichtlich Ende dieses Jahres soll die Baugrube ausgehoben werden. 2020 soll dann alles fertig sein.
Das Logo an der Fassade wird demontiert und zusammen mit dem Kassenhäuschen eingelagert.
Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksverordnete waren als Gäste ins Baukollegium geladen und kündigten Beratungen des BVV-Stadtentwicklungsausschusses im September an. Ein Politiker meinte, für ihn sei die Architektur nichts Besonderes, der geplante Neubau sehe „wie jedes andere Geschäftshaus“ aus - da kann ich ihm nur recht geben :(
 
Zuletzt bearbeitet:

Hasenbein

Bekanntes Mitglied
Ortner & Ortner - welche Überraschung! O&O, Volker Staab und neuerdings Grüntuch Ernst dürfen Berlin verschachteln - nach der Lüscher-Devise: bitte maximal uncharmant, schön karg, kalt und so monoton wic nur möglich.
Lüscher hat die O&O-Anspielungen an den Gloria-Palast laut B.Z. als "kitschig" abgelehnt. Es lebe die Monotonie...
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Der Entwurf sieht inzwischen etwas weniger monoton aus. Bei der ersten Visualisierung hatte ich ja eine lange monotone Glasfassade befürchtet.


(C) Ortner & Ortner Baukunst
 

Hasenbein

Bekanntes Mitglied
Der Entwurf sieht inzwischen etwas weniger monoton aus. Bei der ersten Visualisierung hatte ich ja eine lange monotone Glasfassade befürchtet.


(C) Ortner & Ortner Baukunst
Das ist der Entwurf, den Lüscher "kitschig" findet. Immerhin hat sie auch eine ordentliche Dachgestaltung ohne Klimaanlagen-Chaos gefordert - dem kann ich nur zustimmen, zumal man von der Upper West Terrasse darauf schaut - aber was an diesem Entwurf kitschig sein soll...?
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
In der Berliner Woche wird berichtet, dass das Baukollegium den vorliegenden Entwurf abgelehnt hat. Die Architekten sollen diesen Entwurf überarbeiten. Die Nachfolgerbauten sollten mehr Anspruch haben, gerade da so ein schmerzhafter Abriss vollzogen werden kann.
Kritisiert wurde auch, dass die Häuser zunächst nur ein Eingang haben sollten und die Monotonie sich somit über größere Strecken erstrecken könnte. Auch die lieblos aufgesetzten Dachaufbauten wurden kritisiert.
Die Architekten kritisieren, dass erst so spät eingelenkt wurde, trotz 2 Jahre enger Zusammenarbeit zwischen Investor, Architekten, Bezirk und Denkmalamt.
Am 30. Oktober soll noch einmal getagt werden.
 

lfniederer

Bekanntes Mitglied
Das ist ja im Prinzip begrüßenswert. Wieso werden jedoch gleichzeitig überall in der Stadt genauso langweilige und monotone Entwürfe genehmigt und auch gebaut. Muss ich das verstehen?
 

Frosch Frolo

Bekanntes Mitglied
Nein, ich glaube man muss nicht verstehen, nach welchen Kriterien das Baukollegium urteilt, und nach welchen Kriterien es "Monotonie" feststellt. Ich glaube fast, die Einwürfe sind beliebig und heißen übersetzt einfach: Schaut euch doch mal an, was wir sonst so toll finden und orientiert euch daran (was dann allerdings zu mehr und nicht weniger Monotonie führen würde).
 
Top