Fernmeldeamt - Ernst-Reuter-Platz

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Und außerdem soll im Zusammenhang mit dem Masterplan City West (siehe Abendschau) auch das seit Jahren leer stehende Post-Gebäude, Fernmeldeamt oder Telekom-Haus (wie man es auch immer nennen will), abgerissen werden und einem Neubau weichen. Der Neubau soll von der Höhe her mit dem Telefunken-Hochhaus gleichziehen.
 

Blncty1903

Bekanntes Mitglied

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Schade das nicht erwähnt wird wieviel der Herr Pepper höher bauen will. Die AG City West sollte dies begrüßen, man hat ja mit dem Upper West & dem Waldorf nun genug positives Feedback bekommen. Wäre doch prima da weiter zu machen.
 

lfniederer

Bekanntes Mitglied
Ich bin da zwiegespalten. Einerseits find ich die wohl eher "zufällig" gewählte Höhenbeschränkung in Berlin als absurd. Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob es aus den Gründen der Symmetrie nicht besser wäre, wenn der Neubau die gleich Höhe hätte wie das Telefunkenhochhaus? Was meint Ihr?
 

maxxe

Goldenes Mitglied
Mit zwei gleich hohen Türmen entsteht sicherlich eine gewisse Torwirkung, siehe Potsdamer Platz oder Breitscheidplatz, doch da schließt sich im selben Satz schon der negative Punkt an.
Das Schema, dass man zwei gleich hohe Türme nebeneinander packt zieht sich durch die ganze Stadt. am Potse, am Breitscheid und mit Hines und Monarch am Alex. Das sieht irgendwann nicht mehr schön aus, wenn überall in der Stadt die jeweils beiden höchsten Türme die gleiche Höhe haben. Zudem würde es dann noch komischer aussehen, falls dann doch irgendwann mal ein noch höherer Turm in der Nähe folgen sollte. Besonders schlimm wird es am Alex, wenn denn wirklich 150m als vorgeschriebene Maximalhöhe stehen bleiben und dann doch irgendwann weitere Türme folgen.

Ich kann mir an der Stelle sogar sehr gut einen höheren Turm vorstellen. Gut und gerne auch über 120m.
Wäre wirklich interessant zu wissen, welche Höhe der Herr Pepper anstrebt und natürlich noch mehr, ob er damit einen Hauch einer Chance hat.
 

Hasenbein

Mitglied
Sehe ich auch so. Ein deutlich höheres aber dafür schlankeres Hochhaus könnte elegant und spannend wirken - und ein wohltuendes "Update" für den Ernst-Reuter-Platz darstellen.
 

Blncty1903

Bekanntes Mitglied
Habe mal irgendwo gelesen, dass der Unternehmer die Baumasse behalten und halt nur höher bauem will.
Wird also wieder(wenn überhaupt) ein lang gezogenes rechteck
 

Hasenbein

Mitglied
Habe mal irgendwo gelesen, dass der Unternehmer die Baumasse behalten und halt nur höher bauem will.
Wird also wieder(wenn überhaupt) ein lang gezogenes rechteck
Wenn das Rechteck vertikal lang gezogen ist, wäre das doch ein Fortschritt. Das Problem des Bestandsbaus liegt doch in der Gebäudetiefe, durch die die Flächen schlecht belichtet werden. Das neue Gebäude soll weniger tief sein und deshalb in die Höhe wachsen. Der gute Herr Pepper hält ja scheinbar überhaupt nichts von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sonst könnte er ja mal ein Modell oder eine Skizze veröffentlichen. Oder er kennt Berlin zu gut, dass er den typischen "Aufschrei" vermeiden will ;-)
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Berliner Zeitung berichtet von Entwürfen, die Architekten bei dem Deutschen Werkbund e.V. eingereicht haben. Aufgrund des Denkmalschutzes großer Abschnitte am Ernst-Reuter-Platz, sei eine Realisierung unwahrscheinlich. Anstelle des Fernmeldeamtes wird oftmals ein Hochhaus gezeigt. Eventuell ließe sich wenigstens dabei etwas aus den Entwürfen abkupfern.
 

MarioS

Bekanntes Mitglied
Im Tagesspiegel ist zu lesen, dass nur noch eine Sanierung des Altbaus/Bestandsbau geplant sei. Das ursprüngliche Vorhaben (Abriss / Bau eines Hochhauses) ist gescheitert. Vertraute vom Eigentümer Christian Pepper sagen, dieser hätte keine Lust mehr auf Streit mit den Ämtern.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Abendschau hat gestern berichtet, dass hier nicht höher gebaut werden darf und der Bau nun offenbar modernisiert und saniert wird.
Ein neuer Bebauungsplan für eine höhere Bebauung würde wohl viele Jahre dauern.
 
Top