Schlossfreiheit - Einheitsdenkmal

#32
Der Bundestag hat gestern am späten Abend nun noch die Einheitswippe abgesegnet. Geplante Fertigstellung bis 2019.
Der Haushaltsausschuss muss die Gelder jedoch noch bewilligen. Gegner hoffen somit auf eine Verzögerung bis zur Bundestagswahl und ggf. anschließend neuer Debatte.
 
#34
Im letzten Haushaltsausschuss vor der Sommerpause wurde die Wippe nicht thematisiert und somit wurden auch die Mittel nicht bewilligt, wie die Berliner Morgenpost berichtet.
Es wird womöglich eine zusätzliche Sitzung im September einberufen, wobei es dafür noch keinen genauen Termin gibt. Womöglich verzögert sich die Entscheidung somit, sodass die neue Bundesregierung darüber dann erst befinden kann und womöglich andere Pläne verfolgt.
Es ist also noch nichts in trockenen Tüchern. :rolleyes:
 
#35
Die Berliner Woche berichtet, dass sich nun jeden Tag um 19:00 Uhr eine Initiative gegen die Einheitswippe vor Ort treffen will. Sie fordert eine Umplanung und historische Gestaltung. Die Einheitswippe sei ihrer Ansicht nach viel besser im neuen Regierungsviertel aufgehoben.
Eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung sei wohl gegen eine Wippe, zumindest an dieser Stelle. Dies müsste von der Politik berücksichtigt werden, so die Initiative.
 
#37
... das leidigste Thema von vielen. Wenn Berlin eine an lokalen Entwicklungen wirklich interessierte und meinungsbildende Schicht/Gruppe/Elite (Formulierung `Elite´ ist mir so aus dem Handgelenk geflossen, tut mir leid, aber in jeder anderen Stadt, auch Großstadt, gibt es die) hätte, könnte ein solches Unding nicht ernsthaft diskutiert oder gar gebaut werden. Wer auf sich hält, passt sich an die Stadt/die Umgebung an. Und wer auf sich hält, stellt die Einheit nicht auf die Kippe. Um der Schale nun wirklich ein erkennbar `deutsches´ Image zu geben, sollte man einen Jägerzaun auf der Kante errichten. Jedem Weltbürger signalisierte der, dass er in Deutschland, in Berlin ist.
 
#39
Hier bleibt es spannend: Die bald auslaufende Baugenehmigung, hat ein neues denkmalrechtliches Gutachten erfordert. Dort heißt es nun: „bestehen aus der fachlichen Sicht der Denkmalpflege erhebliche grundsätzliche Bedenken“, weiß die Berliner Zeitung zu berichten.

Mal schauen was die Pro-Wippen-Gang um Thierse nun wieder veranstaltet. Diesmal haben sie es allerdings mit handfesten baulichen (Pfahlgründung, Statik) und denkmalrelevanten (Mosaike und Gewölbe) Dingen zu tun und können nicht mit politischen Phrasen argumentieren..
 
Top