Straßenbahn - Tram

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Ab 2021 soll die M10 bis Turmstraße weiterfahren, später soll die Strecke bis zur Jungfernheide verlängert werden. Die Opposition befürchtet ein Verkehrschaos, da auch die Stadtautobahn in der Zeit saniert werden soll.

Quelle: Berliner Morgenpost
 

BeenTrillBerlin

Goldenes Mitglied
Ab dem 19. Mai soll der Bau der neuen Tramlinie auf dem 2,5 Kilometer langen Strecke zwischen vom S-Bahnhof Schönweide in den Technologiepark in Adlershof beginnen wie die Morgenpost berichtet. Diese Tramverbindung wäre dann die einzige der 4 fest im Koalitionsvertrag festgeschrieben Linien die vor Ende der Legislaturperiode fertiggestellt werden könnte. Planmäßig sollte die Strecke im Juni 2021 ans Netz gehen.

Quelle: Berliner Morgenpost
 

BeenTrillBerlin

Goldenes Mitglied
^ Sogar ein Tag früher als geplant, seltenheitswert. ;)
 

jiBERLINij

Mitglied
Die Verlängerung bzw. Verschwenkung der Tram 21 zum Ostkreuz verzögert sich erneut.
Grund ist die Neuauflage der Bürgerbeteiligung, da (verkürzt gesagt) seit Projektstart zu viele neue Anwohner durch Nachverdichtung oder Ausgebaute Dachgeschosse hinzugekommen sind, die bei der ersten Bürgerbeteiligung noch nicht da waren.
Aus dem anscheinend intern bei der BVG gehandelten Eröffnungstermin von 2023 wird daher vermutlich nichts mehr.

 

Fussal

Bekanntes Mitglied
Bis 2028 sollen einige Linien entstehen (angeblich):
u.A. Alex bis Potsdamer und Warschauer bis Hermannplatz (die ich sehr begrüße, da Fhain-Kreuzberg und Neukölln, mit öpnv sehr unzureichend verbunden sind bislang)

Hier ein ausführlicher Artikel zu den Projekten (vieles ist altbekannt):

 

RobertMoses

Silbernes Mitglied
Leipziger Straße mit nur einem Fahrstreifen die Richtung. Die Straße ist doch jetzt schon vollgestaut, der Bus kommt fast nie pünktlich und jetzt will man sozusagen die stillgelegte Strecke dort wieder reaktivieren? Auf der Leipziger Straße am Bundesratsgebäude liegen ja immer noch Schienen, glaube ich. Wer das dort so plant, nimmt den Vekehrskollaps dort billigend in Kauf. Wohl Kalkül von links, weil man glaubt, so Autofahrer aus der Innenstatdt verdrängen und heraus ekeln zu wollen. Straßenbahnen machen nur Sinn, wo die Trasse unberüht vom eigentlichen Autoverkehr ist. Die Linie die z.b. den Nordbahnhof anfährt und die Invalidenstraße runter, steckt manchmal genauso im Stau fest. Passiert dort was, steht die Bahn still. Durchfahren kann die praktisch nie.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Nunja, durch den Umbau Molkenmarkt wird dieser Verkehrsstrom eh eingeschränkt und ob die Trasse das Stück vorm Bundesrat wirklich separat geführt wird, bezweifel ich, sodass der Autoverkehr an der Stelle nur minimal eingeschränkt wird.
Ein Argument dagegen wäre für mich eher die U2, die vom Alex bis Potsdamer Platz bereits führt.
 
Top