Xorcist

Bekanntes Mitglied
Neue vs. alte Fassade. Könnte jetzt auch ein einfaches Depot sein, ein Warenlager...
IMG_20210329_210250.jpg

Ansichten © Herzog & de Meuron
 

Urbanista

Mitglied
Echt, danke für die Info. Darüber haben wir hier noch gar nicht diskutiert. Auf geht's!

(und ja, die Simplifizierung der Fassade ist mehr als ärgerlich)
 
Die Nord- und die Ostseite gefällt mir ganz gut.

Mit der Einbuchtung für die 150 jährige Plantane, dem großen Tor und den Fensterfronten in Richtung zur neuen Nationalgalerie könnte der Platz davor mit St. Matthäus gut funktionieren. Optisch finde ich die Westfassade auch ganz ansprechend. Sie wirkt mit den Fensterreihen und dem Restaurant am Plantanenhof abwechslungsreich und für mich auch einladend.

bo9qvyba.jpg

© Herzog & de Meuron

Die Nordfassade hin zur Philharmonie mit dem Treppenaufgang, Trrasse und dem zentral dazwischen liegenden Betonkubus finde ich auch gelungen und abwechslungsreich, angenehm vom Material und Farben. Und auch die Schrägdachform mag ich ganz gerne.

Ich bin oft im Chiemgau und in der Schweiz und die Assoziation mit einer Scheune oder einem Stall, wie sie dort oft zu finden sind, legt der Bau nahe, durch die Tore, das Material und die Form. Ich sehe das aber als Stärke des Baus, und an Aldi- oder Lidl-Discounter denke ich weniger, da zwar die Form oft ähnlich ist, aber mehr dann auch nicht.

gikhu2sk.jpg

© Herzog & de Meuron

Die Vereinfachung der Fassade macht das ganze strenger und meiner Meinung nach verliert der Bau dadurch einiges von seinem Reiz. Dies gilt vor allem für die Südfassade, die nun gegenüber der Neuen Nationalgalerie recht abweisend wirkt. Und auch die Ostfassade macht einen eher tristen Eindruck.
Ein Vorteil der vereinfachten Fassade könnte sein, dass sie weniger Flächen für eine Verschmutzung bietet. Optisch verliert das Gebäude dadurch.

6wyqekg9.jpg

© Herzog & de Meuron

Das Gebäude wird überwiegend die Kunst der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zeigen, auch wenn einige Säle für die erste Hälfte zur Verfügung stehen sollen. Wenn es dann die unterirdische Verbindung zur Neuen Nationalgalerie gibt und die beiden Häuser zusammen als ein gemeinsames Museum agieren können, kann man sich auf eine großartige Schau der Kunst des letzten Jahrhundets freuen.
Zugleich sind auch regelmäßige Wechselausstellungen in der Neuen Nationalgalerie geplant.
 

Lost

Silbernes Mitglied
Der fast schon obligatorische Streit um die Baukosten hat begonnen. Von vorgegebenen 200Mio €. Der Rechnungshof will den Haushaltsansatz für den Museumsneubau auf 354 Millionen Euro kürzen. Erwartet werden mit Risiko- und Indexaufschlägen Gesamtkosten bis zu 450 Mio €. Gestritten wird zwar aktuell "nur" über 10 Mio € aber insgesamt sind das Zahlen, die mich auch nach Jahren in der Branche sprachlos machen.

Source: TSP.

1618374282404.png

(c) TSP bzw. HERZOG & DE MEURON
 

SchauBau

Goldenes Mitglied
1620075828828.png

Blick vom Kulturforum aus

1620075871648.png

Der Platz vor der Kirche bleibt unberührt.

1620075916289.png

Blick von der Kirche aus auf Silos und die Baustelle.

1620075963274.png

Hier vorne wurden wohl Leitwände für den Schlitzwandbagger gesetzt, ...

1620076029186.png

... eine Bohrmaschine ist bei der Arbeit.

(C) SchauBaubilder eigene
 
Top