Mall of Ku’damm

#31
Nun ja, ich kann die Argumentation teilweise nachvollziehen. Den Kudamm würde ich auch ungern von Hochhäusern zerschossen sehen. In der Abendschau wurde der richtige Punkt angesprochen. Berlin braucht endlich einen Hochhausrahmenplan.
Das Areal von Karstadt könnte ggf. noch für Hochhäuser beansprucht werden, aber weiter westlich den Kudamm sollte man nicht wandern, meiner Ansicht nach.
 
#32
Unter Lüscher und Lompscher bleibt das Motto eben " NEIN , NICHT & NIEMALS " !!!! Gerade an der Stelle wäre es mMn. perfekt gewesen 1 oder 2 Hochhäuser hochzuziehen. Aber 25 Meter Kisten sind ja auch was Tolles.
 

guruz

Bekanntes Mitglied
#33
Mir fehlen leider auch die Worte. Vielleicht sollte man wirklich mal Anfagen Briefe an Politik zu schreiben. Die meisten merken wahrscheinlich garnicht wie schädlich das Baukollegium für das Wirtschaftswachstum und den Wohlstand sind.

Den Hochhausrahmenplan halte ich auch für Planwirtschaft, das ist schon mal schief gegangen in Berlin.
 
#34
Nun ja, ich kann die Argumentation teilweise nachvollziehen. Den Kudamm würde ich auch ungern von Hochhäusern zerschossen sehen. In der Abendschau wurde der richtige Punkt angesprochen. Berlin braucht endlich einen Hochhausrahmenplan.
Das Areal von Karstadt könnte ggf. noch für Hochhäuser beansprucht werden, aber weiter westlich den Kudamm sollte man nicht wandern, meiner Ansicht nach.
Sie hat es in bald zwei Jahren nicht geschafft einen Hochhausplan auf die Beine zu stellen. Wie peinlich ist das denn?

Wer legt eigentlich die Traufhöhe fest? Vor der planmäßigen Bebauung des Ku'damms in den 1880ern und 1890ern standen dort nur Stadtvillen, mit höchstens zwei Stockwerken. Das war damals die Traufhöhe. Dinge - und die Welt - ändern sich!

Ich finde Frau Lüscher (und Frau Lompscher) uninspirierend, einfallslos und in ständiger Blockierungshaltung verharrend. Ihre tollen städtebaulichen Visionen kann man im übrigen im tristen, einförmigen und langweiligen Europaviertel nördlich des Hauptbahnhofs begutachten.

Wenn das ihre Vision für Berlin ist - na, dann gute Nacht!
 
#35
^^ Hinzuzufügen wäre das es sehr schade ist das der Fortschritt der City West ausgebremst wird durch den Senat, alleine die Haltung es soll kein neuer Hochhausstandort da entstehen, da wo unmittelbar nebenan 2 Hochhäuser stehen. Das Areal wird abgerissen und neu bebaut, warum also kein Zukunftsorientiertes Denken ? ( ja bei Lüscher muss ich selbst schmunzeln über meine Worte ). Und bei den ganzen Ablehnungen die stets vom Senat kommen muss man auch nicht die hellste Leuchte sein um zu wissen das aus dem Hochhausrahmenplan eher ein Verhinderungsplan wird, mit der Ausnahme der existierenden Hochhausstandorten. Man sollte sich vielleicht mal Gedanken machen das Investoren in naher Zukunft vllt in Herne investieren statt jedesmal in Berlin eine Ohrfeige zu bekommen. Naja es wird eh immer dieselbe Debatte werden so lange die Provinzdamen das Amt inne haben.
 

Blncty1903

Bekanntes Mitglied
#36
Das ist doch nicht mehr normal.....
Armes Berlin. Echt sehr schade, dass genau zu dieser Zeit genau dieser Senat diese Stadt regiert..
So viel verschwendetes Potential
 
#37
Die Europacity wurde schon deutlich früher planungsrechtlich festgelegt. Dafür können die zwei Damen wenig.
Setzt euch doch mal mit den Argumenten auseinander. Ich finde auch, dass nicht überall Hochhäuser passen und so ein hochhausrahmenplan zaubert man eben auch nicht mal gerade eben in 2-3 Monaten aus der Tasche. Immerhin stoßen sie diesen Prozess an, was vorher 10-15 Jahre nicht passiert ist!
 

maxxe

Goldenes Mitglied
#38
Schade.
Die City West ist neben dem Alex der Hochhausstandort Nummer Eins und die dort bereits vorhandene Baumasse lässt 150m absolut zu.
Der Ku'Damm an der Stelle ist alles andere als "traditionelle Traufhöhe" mit Kranzler Eck, Swissotel, Concorde und Co. . Weiter östlich wäre die Aussage treffender.

Naja ... vielleicht dient der 150m Entwurf als Verhandlungsbasis und es entwickelt sich doch noch etwas in Richtung höhere Bebauung.
 
#40
Es regt sich Wiederstand, so halten die City West AG, Gewerbetreibende und Dienstleister rund um den Ku´damm die Entscheidung des Bausenats für völlig unverständlich.

Quelle und Link : Berliner Zeitung
Kann ich gut nachvollziehen. Frau Lüscher und Herr Schruoffegger meinen sie könnten ihre Vorstellungen in Gutsherrenart durchpeitschen. Auf andere wird kaum gehört, man weiß alles besser. Das Ergebnis ist die langweilige, uninspirierte Architekturkatastrophe der Europa-City. Wenn sie beide darauf mal soviel Energie verwendet hätten wie auf ihre Ablehnung von Bauten überall in der Stadt.
 
Top