Holzmarkt - Eckwerk & Le Doerf

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Es gibt Ärger ums geplante Eckwerk !

So scheint es zur Zeit einen erbitterten Streit um das Areal an der Holzmarktstraße / Michaelbrücke zu geben, im Klinsch liegen dabei die Macher des Holzmarktes und die Gewobag. Anders als geplant soll auf dem Areal statt Büros nun Wohnungen entstehen. Die Gewobag will mit 5 30 Meter hohen Gebäuden ca. 600 Studenten Wohnungen errichten. Kritisiert wird seitens Holzmarktes das ein dauerhaftes Wohnen an der Stelle nicht möglich sei ( Holzmarktstraße vorn , S Bahn Trasse & Fernverkehrstrasse hinten ). Lompscher hingegen argumentiert ( was auch sonst ) das die Studenten ja auch irgendwann mal wieder ausziehen und unterstützt natürlich die Gewobag.

Ich persönlich hoffe das das Eckwerk kommt bzw. gebaut wird. Die lapidare Aussage von Lompscher ist mMn. absolut daneben. Ich wohne selber in der Holzmarktstraße und weiß was für ein Lärm von der Straße ausgeht. Wenn man dann zur Rückseite noch die im Minuten Takt fahrenden S Bahnen hat denke ich nicht das man selbst als Student da ein qualitativ halbwegs ruhiges Wohnen hat. Aber scheinbar bekommt die Lompscher schöne Bonuszahlungen für ihre Denkensweise ;);)

Quelle und Link: Berliner Morgenpost

Hier nochmal die Visu zum ursprünglich geplanten Eckwerk !


© Graft Architekten
 
Zuletzt bearbeitet:

Frosch Frolo

Bekanntes Mitglied
Geht ja auch gar nicht, dass die da ernsthaft Geld verdienen wollen. Und dann noch ganz interessante Fassaden statt der üblichen weißen Putzmonster. Da kann ich Frau Lompscher schon verstehen.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Häme hilft uns da leider auch nicht weiter.
Wem gehört das Areal denn eigentlich? Der Gewobag?
 

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Hier mal wieder ein Artikel der Berliner Woche zum Eckwerk & Holzmarkt. So steht das Eckwerk wohl bald endgültig vor dem aus, das Projekt Holzmarkt " Le Doerf " ist aber nicht in Gefahr. Zu verstritten sind die Parteien der Macher des Holzmarktes, Gewobag & der Bezirk scheinbar, die Gewobag pocht weiterhin auf die 650 Wohnungen, Holzmarkt weiterhin auf Wohnen auf Zeit.
 

maxxe

Goldenes Mitglied
Mal zwei Bilder von der Wasserseite aus gesehen. ist schon ein sehr spezieller Anblick. Man sieht auch immer wieder Touristen die verwundert, oder auch begeistert Fotos machen. Das hatte ich letztens in der SBahn ... da ist ein englischsprachiger Tourist ganz hecktisch aufgesprungen, um noch ein Fotos des Baus zu bekommen. :D

Gab es nicht auch Planungen für ein Hotel direkt am Wasser?




meine
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Das Eckwerk-Projekt lässt noch immer auf sich warten. Laut Abendschau geht es nun offenbar sogar vor Gericht. Der Eigentümer verlangt Entschädigungen, da sich seit Jahren planungsrechtlich nichts tut und das Areal nicht entwickelt werden kann.
 

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
Hier hat die Holzmarkt Genossenschaft einen 90 Tage-Rat mit 3 unabhänigen Experten einberufen um ihr Projekt " Eckwerk " zu retten. Dieser Rat hat 90 Tage Zeit sich um Lösungen rund um das Bauvorhaben und seiner Problematik zu kümmern berichtet die Morgenpost.
 
Top