Fürst - Ku'damm-Karree

SchauBau

Goldenes Mitglied
Fürst bei Nacht

1600117981087.png

vom Kudamm aus

1600118037103.png

vom Kudamm aus

1600118109924.png

Fürst beim Festival of Lights

1600118183967.png

Fürst beim Festival of Lights mit Testfassade...

1600118221522.png

Fürst beim Festival of Lights

(C) SchauBaubilder eigene
 

Xorcist

Bekanntes Mitglied
Es wäre echt schade darum, die sollten lieber die beiden Gebäude links von der Baugrube abreissen.
Na, also beim ganz linken Nachbargebäude Lietzenburgerstraße 86 könntest du eventuell Ärger mit Hinrich-Baller-Fans bekommen. Handelt es sich bei dem Objekt doch um ein frühes, weniger bekanntes Gemeinschaftswerk des Meisters und seiner Exfrau Inken aus dem Jahr 1977/78. Die Wohnungen sollen wohl recht beliebt sein...
 

elsner83

Aufsteiger
Ich wusste das nicht, ich bin selber ein Hinrich-Baller-Fan! Aber wie du schon sagtest ist es eher ein frühes, weniger bekanntes Werk von ihm, welches noch nicht viel von der Verspieltheit seiner späteren Werke besitzt (wenn man sich allein schon die einfachen Balkonbrüstungen anschaut).
Ich mag eben allgemein nicht die Blockrand negierenden Bauten der 1970er, die man eher abreissen sollte (wie es gegenüber auch geschieht), als die historische Blockrandbebauung der Gründerzeit.
 

Xorcist

Bekanntes Mitglied
Baller hat halt seinen ganz eigenen Stil gefunden und bleibt diesem auch treu. Ich bin immer wieder überrascht, wo man in der Stadt immer wieder mal nen Baller findet. Ich bin jetzt kein großer Fan seines geliebten Mintgrüns, aber abgesehen davon finde ich seine Bauten erfrischend unkonventionell und durchaus reizvoll. Liegt vielleicht auch an der Verwendung organisch anmutender Formen...(und ich gestehe, ich mag Beton ganz gerne, Kind der 70er halt)
 

Lost

Goldenes Mitglied
Baller polarisiert, die bauphysikalischen, Kosten- und Ausführungsprobeme (z.B. an der Spreewaldschule am Winterfeldtplatz) sind legendär. Unter heutigen Planungsbedungen (Normen, Regelwerke etc.) hätten seine Bauten kaum noch eine Chance, was wiederum unter dem Gesichtspunkt der Architekturvielfältigkeit auch kein Ziel sein kann.

Lesetipps: tip-berlin und monopol
 
Zuletzt bearbeitet:

Lost

Goldenes Mitglied
Das Projekt ist für eine Milliarde € an die Aggregate Holdings S.A. verkauft worden vermeldet das DEAL-Magazin. Aggregate ist eine überwiegend auf Deutschland fokussierte Immobilien-Investmentgesellschaft, die auch Beteiligungen in Portugal hat. Sie verfügt über ein Vermögen von über 3,6 Mrd. € und ein Projektportfolio mit einem Bruttowert von mehreren Milliarden €.

Mehr zum wirtschaftlichen Hintergrund: https://www.wienerzeitung.at/nachri...dings-soll-Einstieg-bei-CA-Immo-erwaegen.html
 
Zuletzt bearbeitet:

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
LB76 - Lietzenburger Straße 76

Wieder ein Fall von "Abriss Wohnhäuser für Büro-/Gewerbeneubauten wegen alter Bebauungspläne".

Dieser Büro- und Gewerbeneubau soll dort wohl bis 2024 entstehen:

Lietzenburger-strasse-76-Neubau-Berlin.jpg

(C)/Quelle: Das Projekt
 

Urbanista

Bekanntes Mitglied
^
Eigentlich sollte jeder Abriss eines über hundert Jahre alten Gebäudes, welche sanierbar ist, alleine schon aus Umweltschutzgründen verboten werden.
Aber: Was hat der alte Bebauungsplan damit zu tun? Einen Abriss brauchst du nicht Mal genehmigen lassen und dieser Neubau fügt sich unabhängig von seiner Gestalt nach §34 in die nähere Umgebung ein, da er Bauflucht und Traufkante aufnimmt.
 

Lost

Goldenes Mitglied
Tja, nicht jeder Altbau ist zwingend erhaltungswürdig. Die Nutzung als Aufnahmeeinrichtung gibt den eh oftmals geschundenen Bauwerken gern den Rest. GebäudeEnergieGesetz - GEG (früher EnEV) ist auch noch ein Thema. Dann geht ein ganzes Geschoß mehr rein, sieht man schön in der Ansicht. Barrierefreiheit ist zudem Pflicht heute und sicher im Altbau nicht umsetzbar...
 

SchauBau

Goldenes Mitglied
Auf der Fuerst-lichen Hauptbaustelle ging es bislang steil nach unten.

1633901393999.png

Man ahnt schon die Tiefe der Baugrube.

1633901437545.png

An der östlichen Seite gibt es eine großen Eckstabilisierung für die Wand und die fundamentale Armierung.

1633901524209.png

Auf der östlichen Seite wird ebenfalls massiv gestützt, gleichzeitig liegt hier schon eine Fundamentschicht, aber auch einiges an Schüttgut.

1633901659907.png

Jedenfalls eine imposante Baugrube.

(C) SchauBaubilder eigene
 
Zuletzt bearbeitet:

Oranien

Aufsteiger
Wie tief mag das sein? 10 Meter? Dafür, dass da ein Theater (- mit Kulissenturm?) hineinpassen, soll scheint mir das eher wenig tief - sofern es nicht ins Erdgeschoss ragen soll.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Die Baugrube ist so gut wie fertig, weitere Kräne werden demnächst aufgestellt.

PXL_20211103_120356004.jpg
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Top