Budapester Straße 35 - Büroneubau

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Auch hier soll eine Umnutzung realisiert werden. Auch hier bleibt fraglich, ob das Gebäude "nur" saniert und umgenutzt wird, oder ob ein Abriss und Neubau geplant ist.

Hier scheint man aber schon weiter zu sein, zumindestens heißt es, dass die Entwicklung derzeit bereits läuft.

Quelle ist das Property Magazin
 

BerArcUrb

Administrator
Danke für die Bilder! Der Bau erscheint mir durchaus erhaltenswert. Für mich persönlich sogar eine besondere Landmarke in der CityWest. Ist dies der tatsächlich gemeinte Bau aus dem Artikel? Vermutlich wird hier wohl nur eine Umnutzung realisiert...
 

MarioS

Bekanntes Mitglied
Richtig sicher war ich mir auch nicht, obwohl ich extra noch einmal nach der Straße und der Nummer gegoogelt habe.
Die angegebene Quelle im ersten Beitrag hier von BerlinerBauleiter (Property Magazin) ist dieselbe wie im Beitrag zum Wohnneubau in der Nürnberger Str. 68. In dem Teil der Quelle, die ohne Anmeldung zu lesen ist, steht allerdings nichts von der Budapester Str. 35, dafür ist vom Verwaltungsgebäude der Berliner Volksbank die Rede und die wiederum scheint in der Budapester Str. 35 zu sein.

Das ganze ist in der Tat etwas verwirrend.

Ich persönlich würde es auch schade finden, wenn dieses Gebäude einem Neuen weichen müsste.
 
Zuletzt bearbeitet:

MarioS

Bekanntes Mitglied
Hier ist der Artikel ganz zu lesen und es scheint tatsächlich so zu sein, dass in der Nürnberger Str. 68 und auch in der Budapester Str. 35 gebaut wird.
Auch die Berliner Morgenpost hat am 6.1.2015 über den Verkauf des Gebäudes an der Budapester Str. 35 berichtet, das von 1983 bis 85 nach den Plänen des Architektenbüros Pysall, Stahrenberg und Grundei gebaut wurde.

Es scheint also alles seine Richtigkeit zu haben. ;)
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Offenbar wurde das Areal verkauft und der Zwischeneigentümer hat einen Bauantrag für einen 15-Geschosser eingereicht. Damit könnte der Bestandsbau einem Büroneubau weichen.

Quelle siehe Immobilienzeitung

Mir gefällt der Bestandsbau wirklich gut. Schade wäre es, wenn ausgerechnet dieser einem Neubau weichen müsste. :(
 

maxxe

Goldenes Mitglied
Ja .. Schade dass der Bau wohl weichen muss. Da gobt es andere Bauten in der Gegend die einen Abriss nötig haben.
Trotzdem bin ich gespannt, was da auf uns zukommt. Ein Hochhaus in dieser Ecksituation und in umittelbarer Nähe zum Breitscheidplatz .. Das kann durchaus ganz gut aussehen.
Was mögen 15 Bürogeschosse sein? 60 .. 70m?
 

BerArcUrb

Administrator
Ein wirklich toller Vorwendebau in der City-West, um den es wirklich schade wäre. 2011 gab es offenbar bereits einen Wettbewerb, bei dem Barkow Leibinger mit ihrem Entwurf gewonnen hatten.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Bei Rockstone Real Estate wird das Objekt gelistet mit dem Fertigstellungsdatum 2018. Jedoch scheint noch völlig offen, welche "Entwicklungsoption" am Ende umgesetzt wird, sodass das Datum wohl auch weniger aussagekräftig sein dürfte.
 

lfniederer

Bekanntes Mitglied
Mir gefällt die Umbau-/Aufstockplanung von Barkow Leibinger durchaus. Wahrscheinlich habe ich wegen des Alexa eine Allergie gegen diesen rötlichen Stein! :)
 

maxxe

Goldenes Mitglied
Der Entwurf von Leibinger ist durchaus ganz gut .. schön modern. Ich mag die Form- und Strukturspielerein der Fassaden in den Entwürfen von Barkow Leibinger.
Nur ist der nicht mehr aktuell, da man ja auf 15 Stockwerke aufrüsten möchte.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
"Geplanter 15-Geschosser"..., vermutlich handelt es sich hier aber doch "nur" um einen Umbau und eine Aufstockung, oder ist tatsächlich ein Abriss und Neubau gemeint?
 

maxxe

Goldenes Mitglied
Es ist in der Tat ein Abriss gemeint.

Dem Vernehmen nach soll das bisherige Gebäude nicht nur wegen der geplanten größeren Bauhöhe weichen, sondern auch, weil es für die Bedürfnisse einer Bank errichtet worden war. Anscheinend passen die Raumzuschnitte nicht zu der angestrebten neuen Nutzung.
 

BerlinerBauleiter

Platin Mitglied
Nun wurde eine erste Visualisierung für den geplanten Neubau am Olof-Palme-Platz veröffentlicht. Wie der Tagesspiegel berichtet, wurde vom Bezirk offenbar bereits eine Genehmigung für den 60m hohen Neubau erteilt.


(C) Architektenbüro Grüntuch Ernst, Barirings/HHVision
 
Top