Blankenburger Pflasterweg - Heinersdorfer Straße

#1
Heute hat der Senat die erste Stufe zur Untersuchung des Areals beschlossen. Somit sollen die ersten städtebaulichen Entwicklungsmaßnahmen nach §165 Baugesetzbuch durchgeführt werden.
Das 70 Hektar große Areal soll mit 5000-6000 Wohnungen bebaut werden. Geplant ist ein gemischtes Quartier mit Gewerbeeinheiten, Kita, Nahversorgung und einer guten Verkehrsanbindung.
30% Sozialwohnungen visiert man an. Zudem wird eine Verlängerung der M2 geprüft.

Quelle siehe Pressemitteilung der Senatsverwaltung
 
#3
Laut Pressemitteilung der Senatsverwaltung trägt das Vorhaben jetzt den Namen "Blankenburger Süden".

Am 8. Februar 2017, 19:30 – ca. 21:30 Uhr findet in der Kirche Heinersdorf, Romain-Rolland-Straße 54 eine erste Informationsveranstaltung statt.
 
#4
Die Abendschau war heute vor Ort. Offenbar war das Interesse so groß, dass nicht alle Personen einen Platz fanden. Es soll eine zweite Veranstaltung geben. Präsentiert wurden die Pläne für das Vorhaben.
Anwohner und andere Personen sorgen sich vor allem um die Verkehrsanbindung. Aber auch ein soziales Ghetto befürchten einige. Daher erhofft man sich ein lebendiges und durchmischtes Quartier. Von Seiten des Bezirks und Senats verspricht man den Ausbau von Tramstrecken, Straßen und der baldigen Sanierung der A113.

Eh Bauarbeiten beginnen können, werden wohl noch einige Jahre vergehen.
 
#5
Die Abendschau hat von dem Vorhaben berichtet und hat eine Bürgerversammlung besucht.
Anwohner fürchten neue Infrastrukturprojekte, die durch ihre vertraute Quartiere führen sollen.

Derweil laufen bauvorbereitende Maßnahmen bereits.
 

maxxe

Goldenes Mitglied
#6
Wenn ich das schon lese ... “Anwohner fürchten ... “
In einer Großstadt wie Berlin sollte man sich mit dem Fürchten um ach wie schöne Aussichten und sch so schöne Bäume anfreunden ... wer das nicht kann soll nach Neuruppin ziehen oder sonst wo hin.

Ich zum Beispiel habe seit Jahren eine riesen Wildwuchsfreifläche vor meinem Fenster und würde sie nur zu gerne bebaut sehen ...
 
Zustimmungen: Bing
#7
Der Tagesspiegel berichtet hierzu, dass im März drei Bebauungskonzepte präsentiert werden sollen. Dazu sollen sich Bürger äußern können und dann soll eine Auswertung mit anschließender Entscheidung seitens der Verantwortlichen Anfang 2019 gefällt werden. Es könnte auch zu einem Erlass und einer Beendigung dieser Entwicklungspläne kommen.
Ich bin gespannt, wie oft sich dies Frau Lompscher noch leisten werden kann. Die drei Entwürfe sollen sich wohl deutlich in Baumasse und co. unterscheiden. Vielleicht auch in der Höhe. Nach dem Motto, höhere Bauten, mehr Freiflächen. :rolleyes:
 
#8
Die Abendschau berichtet von einer Bürgerversammlung zum neuen Planungsstand.
Offenbar sollen deutlich mehr Wohnungen entstehen.

"Stadt weiterbauen"..., jedoch sind die Vorstellungen dazu sehr unterschiedlich. Vielen sind 3-5 Stockwerke bereits zu viel.

Wie der Tagesspiegel berichtet, soll Ende 2018 das Berliner Abgeordnetenhaus über das Bauvorhaben entscheiden.
 
Top