StefanM

Bekanntes Mitglied
^
Mit den meisten Verbindungen in die USA ist Norse Atlantik am BER der einzige Anbieter. Mit dem Direktflug zum JFK gibt es dann auch noch Vorteile gegenüber United die ja Newark anfliegen.

Unterm Strich ist Norse Atlantik mit dem JFK Flug sogar teuerer als damals die Verbindung mit AirBerlin. Deshalb würde ich erst mal 2 Tage nach dem Erstflug keine finanziellen Schwierigkeiten herbeireden. Da man mit EasyJet zusammenarbeitet hat man hier ein gutes Zubringernetz auf das man zurückgreifen kann.

Schlimmer finde ich dass sich die Deutsche Bahn zugunsten des Standortes FRA weiterhin offenbar weigert Fernverkehr an den BER zu schicken. Man hat zwar zwei 400 Meter Bahnsteige gebaut, an denen sämtliche ICE-Längen direkt unter dem Terminal 1 halten können, dennoch sieht man offenbar keinen Grund aus Hannover kommende ICE bis BER zu verlängern oder die ICE die am Südkreuz enden oder zwischen Leipzig und Hamburg fahren über den BER zu führen.

Auch die aktuell laufende Ausschreibung für den RE9 der ab 2025 auf der Stettiner Bahn zwischen Stettin und Berlin verkehren soll, wird den Ausschreibungsunterlagen nach nur bis Südkreuz geführt. Mit der ebenfalls in 2025 in Betrieb gehenden Dresdener Bahn wäre es ein Leichtes die Linie zum 12 weitere Fahrminuten entfernten BER zu schicken um die 400.000 Einwohner Stadt Stettin direkt an den Airport anzubinden.

Aber man hat ICE-Sprinter von Hamburg direkt zum Airport FRA eingerichtet und ist jetzt Teil der Star Alliance.
 
Zuletzt bearbeitet:

BeenTrillBerlin

Goldenes Mitglied
Der Punkt war wohl das der Flughafenbetreiber, Berlin, Brandenburg und der Bund Norse Atlantic Airways mit befristeten Entgelten am BER unterstützt. Spätestens wenn es 3 tägliche Verbindungen vom BER nach NY gibt wird es interessant wie sich Norse hält, KLM & weitere Premiumverbindungen haben ihr Preise bereits angepasst. Und spätestens wenn Lufthansa/ Star Alliance am BER anfängt Slots zu beantragen und zu blockieren um Norse vom Markt zu drängen um ihre Zubringer zu sichern könnt es kritisch werden. Ist ja bei LH mittlerweile gang und gebe. Aber drücken wir Norse mal die Daumen, für den BER & Berlin bleibt es zu hoffen das sich sich etablieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

ghuebi

Aufsteiger
Ich bin optimistisch, denn in Berlin hat Norse auch sehr viel Zubringerverkehr dank EasyJet - und die Auslastung der ersten Tage war wohl jeweils um die 90%. Sehr stark für eine Neugründung und die vergleichsweise kurzfristigen Buchungsvorläufe.

Und die United-Verbindung war in Tegel in der Vergangenheit überdurchschnittlich gut gebucht, airberlin ja auch immer gut ausgelastet. Nur Lufthansa hatte ihre Probleme - aber die fremdeln ja eh mit ihrer Heimat/Gründungsstadt.
 
Top