Bürohochhaus Spreeturm

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
#31
Hier dreht jetzt der 1. BAM Kran seine Runden, ein kleiner Kran verrichtet zusätzlich seine Arbeit und es gibt Nachbarschaftshilfe vom Max & Moritz Bau. So hilft der Kran 2 bei Nichtbenutzung gern mal auf dem Spreeturm Areal aus, die Reichweite deckt die Hälfte vom Spreeturm mit ab, kluger Schachzug von BAM.

 

BeenTrillBerlin

Silbernes Mitglied
#33
Arbeiten an den Kellergeschoßen, dürfte nicht mehr lang dauern bis es sichtbar nach oben geht.
 

maxxe

Goldenes Mitglied
#38
Ich glaube ja fast, dass eine sehr leichte Drehung vorgesehen ist ... nur sehr dezent. Auf den aktuellsten Visualisierungen der Architekten sind zwei dabei, auf denen man klar eine Drehung erkennen kann. Hier ... einmal die Planskizze des Querschnitts und die Fernsicht des Gebäudes. Auf beiden ist eine leichte Drehung angedeutet. Vielleicht aber auch nur, weil die Ansichten noch von den älteren Varianten stammen. Wäre aber nicht schlecht.
 

Baecker

Bekanntes Mitglied
#39
Ich habe eine Frage zum Bau-Vorgehen. Ich bin ja absoluter Leihe. Bei Betrachtung der Visus würde ich jetzt Mal spontan sagen, dass das eine Stahlskelettbauweise wird. Sieht für mich als Leihen jedenfalls anders aus als bei Max und Moritz. Gibt es da Unterschiede und worin liegen diese?
 

maxxe

Goldenes Mitglied
#40
Ein reiner Stahlskelettbau wird das wohl nicht werden ... das sieht man superselten in Berlin.
Das wird wohl die ganz übliche Stahlbetonbauweise, wie man sie überall sieht.
Das ist sogar ähnlich bzw. das selbe, wie bei Max und Moritz, nur unterscheiden sich die Fassaden der beiden Projekte. Beim Max und Moritz ist die Fassade eine (tragende) Lochfassade und wir direkt mitgegossen, deshalb stehen die Außenwände jetzt schon.
Beim Spreeturm hier wird die Fassade im nachhinein an das fertige Stahlbetonskellet gehangen, ganz ähnlich, wie beim Cube, oder beim Upper West. Das wird dann genau so aussehen, nur höher und schmaler.
 
Top